Die Kompositionsgruppe 20 Töne aus den Jahren 1993-97 ist das op. 1 von Tom Sora. Die 9 Kompositionen für Kurbelspieluhr bilden eine Art Mikrokosmos in der Welt der Spieluhr. Jedes dieser neun, unten aufgelisteten Stücke besitzt eine ganz eigene Struktur und Individualität. Deswegen ist die komplette Aufführung der gesamten Werkgruppe empfehlenswert.

Das von Sora verwendete Spieluhr-Modell ist ein Instrument das einerseits sehr viel kann, andererseits sehr wenig.

Wenig: Es hat einen Tonumfang von nur 2,5 Oktaven, ist in reinem C-Dur gestimmt (besitzt also nur die 7 diatonischen Töne, die weissen Tasten des Klaviers) und hat eine einzige Klangfarbe/Lautstärke.

Viel: Dafür kann es sehr komplexe Rhythmen und vielfältige musikalische Strukturen, die von Musikern nie realisiert werden könnten, zum Erklingen bringen.

Um mehr über die einzelnen Stücke dieses Zyklus zu erfahren, klicken Sie bitte auf die Titel:

  1. 1) Texturen (1993)
  2. 2) Ohne Titel 1 (1993)
  3. 3) Eingefangenes Monument (1994)
  4. 4) Wechselspiele (mit 2 Stimmen) (1994)

  5. 5) Ohne Titel 2 (1995/98)
  6. 6) Tradiertes Material (1995)
  7. 7) Unterbrochene Bänder (1995)
  8. 8) Unterbrochenes Band (1996)
  9. 9) Diskontinuität und Überblendung (1996)

Die Aufnahme des gesamten Zyklus 20 Töne ist beim Label "col legno", auf der CD tom sora - music for mechanical and electronic instruments erschienen. Mehr zu dieser CD erfahren Sie im Menupunkt CDs - Infos.

Besprechungen des Zyklus finden Sie im Menu-Punkt "Texte über Tom Sora.

Der Zyklus 20 Töne existiert auch in einer Fassung für Disc-Klavier oder player piano

Alle 9 Stücke sind in Partiturform oder als genaue Wiedergabe der gelochten Kartonstreifen (Tabulatur) notiert.